Archive for Mai 8th, 2014

8. Mai 2014

Eilmeldung – Panzertransporte bei Nürnberg Richtung Südosten

von ThorAlt
8. Mai 2014

Schweiz Magazin – Das Schweizer Nachrichten online Magazin – Deutsche Aussenpolitik eine einzige Katastrophe

von ThorAlt

Diesen Bericht sollte man wirklich mal in Deutschland verteilen, ein äusserst treffender Bericht, der so wohl kaum in den deutschen Propagandamedien zu lesen sein wird .

 

Schweiz Magazin – Das Schweizer Nachrichten online Magazin – Deutsche Aussenpolitik eine einzige Katastrophe.

Was haben sich die Deutschen da bloss bei der letzten Bundestagswahl für eine Chaotentruppe auf die Regierungsbänke gesetzt? Vom Ausland hat man das Gefühl, dass alle nicht wissen was sie da tun und keiner weiss was er da redet.

Jüngstes Beispiel sind die Aussagen des deutschen Aussenministers Frank-Walter Steinmeier (SPD) und des Vizekanzlers Sigmar Gabriel (SPD). Steinmeier überraschte die Öffentlichkeit mit der Aussage, dass angesichts der blutigen Eskalation in der Ukraine eine militärische Eskalation drohe, also ein Krieg ausbrechen könne und man in Berlin überrascht sei über die Entwicklung. Nicht minder unqualifziert äusserte sich der Vizekanzler Gabriel.“Der Aggressor in der Ukraine ist die russische Regierung,“sagte er am gestrigen Montagabend.

weiter und mehr zum Originalartikel-> Schweiz Magazin – Das Schweizer Nachrichten online Magazin – Deutsche Aussenpolitik eine einzige Katastrophe.

8. Mai 2014

Deutsche Medien in der Krise: Hilfe, unsere Leser sind Rechtspopulisten!

von ThorAlt

Deutsche Medien in der Krise: Hilfe, unsere Leser sind Rechtspopulisten!.

gefunden auf german.people.com
Von Marc-Stephan Arnold, Frankfurt a.M.

Wer dieser Tage wissen will, was in Deutschland los ist, der liest gar nicht mehr die Artikel der Online-Medien, sondern gleich die Kommentare der Leser, die unter den Artikeln stehen – sofern diese noch da stehen, denn meistens werden sie gelöscht, oder die Kommentarfunktion abgeschaltet. Die deutschen Medien wissen nicht mehr, wie sie der täglich wachsenden Kritik seitens ihrer Leserschaft begegnen sollen – und beharren deshalb umso stärker auf ihren Ansichten.

Seit Wochen sind die deutschen Zeitungen und Nachrichtenwebseiten voll mit Artikeln über die angeblich „gefährlichen Russen“, insbesondere aber über den russischen Präsidenten Putin, der, so jedenfalls der vermittelte Eindruck, sich ganz Osteuropa einverleiben wolle.

Allein, es gibt immer mehr Leser, die diesen Darstellungen keinen Glauben mehr schenken. Stattdessen stellen sie viele Fragen: Wieso unterstützen die westlichen Regierungen rechtsradikale Parteien in der Ukraine? Wie kann Russland der Aggressor sein, wenn der Westen ständig neue Sanktionen gegen Russland verhängt? Warum können die Freunde Wladimir Putins auf einmal im Westen kein Geld mehr abheben? Und was taten eigentlich deutsche Soldaten ohne OSZE-Auftrag im Osten der Ukraine? Diese und andere legitime Fragen sind es, die immer mehr Menschen in Deutschland zu Friedensdemos auf die Straße treiben.

Diese Demonstrationen wurden von den deutschen Medien zunächst völlig ausgeblendet, inzwischen wird aber doch –zähneknirschend, wie es scheint– darüber berichtet.

Montagsdemos: Alles Rechtspopulisten und Verschwörungstheoretiker?

Das Vorgehen der Medien läuft dabei immer nach dem gleichen Schema ab: Zunächst werden diejenigen Demonstranten gesucht, die sich leicht in die Kategorie „Rechtspopulist“, „Neonazi“ oder zumindest „Verschwörungstheoretiker“ einordnen lassen. Ein Mann mit einer Glatze? – Neonazi! Zwei Frauen mit einem medienkritischen Plakat? – Verschwörungstheoretiker! Klare Sache: Es werden „gefährliche“ Leute gesucht, die mit ihren „zweifelhaften“ Aussagen versuchen, die Demonstranten für ihre bösen Pläne begeistern zu wollen. Gefährliche Verführer der Massen – das ist ein Bild, das dazu geeignet ist, beim deutschen Tagesschau-Publikum sofort die gewünschte Reaktion hervorzurufen.

Wie weit fortgeschritten diese Art des Kampfes um die Deutungshoheit schon ist, kann man an einer neuen Wortschöpfung erkennen: immer öfter ist in den Medien von „Putin-Verstehern“ die Rede. Diejenigen Leser, die nicht davon überzeugt sind, dass Putin für die Eskalation der Lage in der Ukraine verantwortlich ist und stattdessen in den Sanktionen und Einmischungen des Westens die Ursache für die zunehmende Anspannung in der Region sehen, bekommen den Stempel eines „Putin-Verstehers“ aufgedrückt und werden in die Ecke der Rechtspopulisten und geistig verwirrten Verschwörungstheoretiker gestellt. Wer diesen Mann auch nur im Ansatz zu verstehen glaubt, der kann ja nicht mehr ganz dicht sein. Der bisher bekannteste Putin-Versteher neben Gerhard Schröder ist übrigens ein weiterer ehemaliger Bundeskanzler: Helmut Schmidt. Der hatte nämlich gesagt, dass er die bisherigen Schritte Putins – insbesondere die Besetzung der Krim – gut nachvollziehen könne. Ist SPD-Urgestein Schmidt jetzt etwa auch ein Rechtspopulist?

Wie lange werden sich die deutschen Medien noch selbst diskreditieren, bevor sie merken, dass ein immer größerer Teil ihres Publikums sich ganz einfach nicht mehr bevormunden lassen will?

Der Text spiegelt die Meinung des Autors wider.

%d Bloggern gefällt das: