Archive for ‘Sollte man wissen !’

12. Mai 2014

#Montags-Mahnwache Offenburg

von ThorAlt

Der Widerstand in ganz Europa wird immer mehr, in bereits über 50 Städten im Bundesgebiet gehen die Menschen für den dringenden Wunsch nach Frieden auf die Strasse.

So auch im Badnerländle, genauer gesagt in #Offenburg. Trotz des nicht so tollen Wetters fanden sich bereits zahlreiche Menschen in der Fußgängerzone ein um für den Frieden ein Zeichen zu setzen . In zahlreichen Redebeiträgen ließ sich deutlich erkennen, dass sich bereits viele Bürger Gedanken gemacht haben über die aktuelle Situation in Ukraine, der Beteiligung und Haltung der EU und der BRD, sowie die derzeitige Propagandastrategie der „Qualitätsmedien“

Ich bitte Euch also alle, kommt Montags nach Offenburg und nehmt eure Zukunft wieder selbst in die Hand.

mehr demnächst …

 

Hier ein paar Impressionen

8. Mai 2014

Schweiz Magazin – Das Schweizer Nachrichten online Magazin – Deutsche Aussenpolitik eine einzige Katastrophe

von ThorAlt

Diesen Bericht sollte man wirklich mal in Deutschland verteilen, ein äusserst treffender Bericht, der so wohl kaum in den deutschen Propagandamedien zu lesen sein wird .

 

Schweiz Magazin – Das Schweizer Nachrichten online Magazin – Deutsche Aussenpolitik eine einzige Katastrophe.

Was haben sich die Deutschen da bloss bei der letzten Bundestagswahl für eine Chaotentruppe auf die Regierungsbänke gesetzt? Vom Ausland hat man das Gefühl, dass alle nicht wissen was sie da tun und keiner weiss was er da redet.

Jüngstes Beispiel sind die Aussagen des deutschen Aussenministers Frank-Walter Steinmeier (SPD) und des Vizekanzlers Sigmar Gabriel (SPD). Steinmeier überraschte die Öffentlichkeit mit der Aussage, dass angesichts der blutigen Eskalation in der Ukraine eine militärische Eskalation drohe, also ein Krieg ausbrechen könne und man in Berlin überrascht sei über die Entwicklung. Nicht minder unqualifziert äusserte sich der Vizekanzler Gabriel.“Der Aggressor in der Ukraine ist die russische Regierung,“sagte er am gestrigen Montagabend.

weiter und mehr zum Originalartikel-> Schweiz Magazin – Das Schweizer Nachrichten online Magazin – Deutsche Aussenpolitik eine einzige Katastrophe.

8. Mai 2014

Deutsche Medien in der Krise: Hilfe, unsere Leser sind Rechtspopulisten!

von ThorAlt

Deutsche Medien in der Krise: Hilfe, unsere Leser sind Rechtspopulisten!.

gefunden auf german.people.com
Von Marc-Stephan Arnold, Frankfurt a.M.

Wer dieser Tage wissen will, was in Deutschland los ist, der liest gar nicht mehr die Artikel der Online-Medien, sondern gleich die Kommentare der Leser, die unter den Artikeln stehen – sofern diese noch da stehen, denn meistens werden sie gelöscht, oder die Kommentarfunktion abgeschaltet. Die deutschen Medien wissen nicht mehr, wie sie der täglich wachsenden Kritik seitens ihrer Leserschaft begegnen sollen – und beharren deshalb umso stärker auf ihren Ansichten.

Seit Wochen sind die deutschen Zeitungen und Nachrichtenwebseiten voll mit Artikeln über die angeblich „gefährlichen Russen“, insbesondere aber über den russischen Präsidenten Putin, der, so jedenfalls der vermittelte Eindruck, sich ganz Osteuropa einverleiben wolle.

Allein, es gibt immer mehr Leser, die diesen Darstellungen keinen Glauben mehr schenken. Stattdessen stellen sie viele Fragen: Wieso unterstützen die westlichen Regierungen rechtsradikale Parteien in der Ukraine? Wie kann Russland der Aggressor sein, wenn der Westen ständig neue Sanktionen gegen Russland verhängt? Warum können die Freunde Wladimir Putins auf einmal im Westen kein Geld mehr abheben? Und was taten eigentlich deutsche Soldaten ohne OSZE-Auftrag im Osten der Ukraine? Diese und andere legitime Fragen sind es, die immer mehr Menschen in Deutschland zu Friedensdemos auf die Straße treiben.

Diese Demonstrationen wurden von den deutschen Medien zunächst völlig ausgeblendet, inzwischen wird aber doch –zähneknirschend, wie es scheint– darüber berichtet.

Montagsdemos: Alles Rechtspopulisten und Verschwörungstheoretiker?

Das Vorgehen der Medien läuft dabei immer nach dem gleichen Schema ab: Zunächst werden diejenigen Demonstranten gesucht, die sich leicht in die Kategorie „Rechtspopulist“, „Neonazi“ oder zumindest „Verschwörungstheoretiker“ einordnen lassen. Ein Mann mit einer Glatze? – Neonazi! Zwei Frauen mit einem medienkritischen Plakat? – Verschwörungstheoretiker! Klare Sache: Es werden „gefährliche“ Leute gesucht, die mit ihren „zweifelhaften“ Aussagen versuchen, die Demonstranten für ihre bösen Pläne begeistern zu wollen. Gefährliche Verführer der Massen – das ist ein Bild, das dazu geeignet ist, beim deutschen Tagesschau-Publikum sofort die gewünschte Reaktion hervorzurufen.

Wie weit fortgeschritten diese Art des Kampfes um die Deutungshoheit schon ist, kann man an einer neuen Wortschöpfung erkennen: immer öfter ist in den Medien von „Putin-Verstehern“ die Rede. Diejenigen Leser, die nicht davon überzeugt sind, dass Putin für die Eskalation der Lage in der Ukraine verantwortlich ist und stattdessen in den Sanktionen und Einmischungen des Westens die Ursache für die zunehmende Anspannung in der Region sehen, bekommen den Stempel eines „Putin-Verstehers“ aufgedrückt und werden in die Ecke der Rechtspopulisten und geistig verwirrten Verschwörungstheoretiker gestellt. Wer diesen Mann auch nur im Ansatz zu verstehen glaubt, der kann ja nicht mehr ganz dicht sein. Der bisher bekannteste Putin-Versteher neben Gerhard Schröder ist übrigens ein weiterer ehemaliger Bundeskanzler: Helmut Schmidt. Der hatte nämlich gesagt, dass er die bisherigen Schritte Putins – insbesondere die Besetzung der Krim – gut nachvollziehen könne. Ist SPD-Urgestein Schmidt jetzt etwa auch ein Rechtspopulist?

Wie lange werden sich die deutschen Medien noch selbst diskreditieren, bevor sie merken, dass ein immer größerer Teil ihres Publikums sich ganz einfach nicht mehr bevormunden lassen will?

Der Text spiegelt die Meinung des Autors wider.

7. Mai 2014

Ukraine: USA provozieren vehement Russland

von ThorAlt

Ein sehr interessanter Artikel-> Veröffentlicht am 3. Mai 2014 von in Weltpolitik //

 

Ukraine: USA provozieren vehement Russland

Obama und Merkel gegen Wladimir Putin

pixabay.com

Am 2. Mai 2014 besuchte Angela Merkel Barack Obama, ganze vier Stunden nahm sich Obama für Merkel Zeit. Außergewöhnlich, denn in der Regel empfängt US-Präsident Barack Obama andere Staatschefs nicht so lange. Er wollte Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel betreffend der Ukraine-Angelegenheit auf seine Seite ziehen, und genau das ist ihm gelungen. Noch am gleichen Abend verkündete Merkel, daß sie härtere Sanktionen befürwortet, im Kampf um „Sicherheit“ die USA weiterhin unterstützt, trotz angeblicher Differenzen hinsichtlich bekannter NSA-Abhöraffäre.

Tag X scheint somit unweigerlich besiegelt, denn mithilfe deutscher Hörigkeit kontrolliert Obama Kerneuropa, öffnet weitere militärische Schleusen nahe der Ukraine. Fakt ist, sollte auch nur ein US-Kampfflieger von Deutschland aus abheben, startet der 3. Weltkrieg. Ohnehin möchte derzeit einzig Wladimir Putin jenen Weltkrieg verhindern. Voller Geduld ermahnte er Barack Obama mehrfach dazu, Vernunft walten zu lassen. Deutschland, bis dato Herzensland Putins, könnte entsprechend menschenwürdig handeln, Ukraines tatsächliche Unabhängigkeit fern aller Staaten einfordern, doch momentan befolgt Angela Merkel brav Obamas Anweisungen.

weiter gehts hier -> Ukraine: USA provozieren vehement Russland.

29. April 2014

Chemtrials Fallout – Flugzeug beim Sprühen während der Landung erwischt !

von ThorAlt

Freigeist-Forum-Tübingen: Chemtrials Fallout – Flugzeug beim Sprühen während der Landung erwischt !.

Einem Pilot ist etwas peinliches passiert.
Er hat vergessen die Chemie-Sprh-Anlage während des Landeanfluges auszuschalten.
Das kann ja mal passieren. Das die Flughafenfeuerwehr dann glaubt das Flugzeug brennt kann dann auch mal passieren.
Ach nein, das sind ja die Kondensstreifen die man sieht 🙂

Chemtrials Fallout – Flugzeug beim Sprühen während der Landung erwischt !

 

 

Einem Freund gelangen diese Aufnahmen

 Sie zeigen eine Mega Chemtrail und den Fallout, also die weißen Fäden mit den Chemikalien drinnen.

26. April 2014

Atom-Lobby öffnet die Schleusen: Fukushima bedroht den Pazifik

von ThorAlt

Jetzt kommts richtig dick, das unsere „Normalwerte“ immer wieder nach oben justiert werden müssen ist ja bereits hinreichend bekannt.

Es wurden bereits in der Arktis Auswirkungen von Verstrahlung festgestellt und nun wird nochmals höchst gefährliches verseuchtes Wasser direkt ins Meer geleitet..

Der Skandalkonzern Tepco hat die Lage in der Atomruine von Fukushima nicht mehr unter Kontrolle. Nun öffnet der Konzen auf Betreiben der Atomlobby alle Schleusen: 400.000 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser sollen aus den Sicherheitsbehältern ins Meer abgeleitet werden. Dem Ökosystem des Pazifik drohen dramatische Folgen.

weiter hier :

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/03/29/atom-lobby-oeffnet-die-schleusen-fukushima-bedroht-den-pazifik/

auch empfehle ich hier gerne mal bei Youtube nach Holger Strom zu suchen..

hier mal ein Beispiel

24. April 2014

…. und ein weiteres schwarzes Schaf betritt die Bühne :D

von ThorAlt

Der Schäfchenblog hat nun (endlich) effektive Verstärkung erhalten, seit gestern dürfen wir eine tatkräftige neue Autorin im Stall begrüssen, fra8nny wird Euch künftig mit News und Infos aus div. Bereichen versorgen.

 

Herzlich Willkommen im Stall und schonmal vielen Dank im voraus fürs Engagement @fra8nny

 

Ihre ersten Artikel im Blog seht ihr unten..

https://schlafschafe.wordpress.com/2014/04/24/tierversuche-in-deutschland/

https://schlafschafe.wordpress.com/2014/04/23/die-honigbiene/

23. April 2014

Offener Brief an Angela Merkel v. Roman Gasenko

von ThorAlt

Der russische Film- und Fernsehregisseur Roman Gasenko hat einen offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel verfasst. Zwischen 1993 und 1995 war Gasenko Producer im Moskauer Büro des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF). Jetzt dreht der Regisseur Dokumentarfilme vor allem für russische Fernsehsender.

 

Sehr geehrte Frau Merkel,

wir in Russland, die uns als die Enkelkinder des Zweiten Weltkrieges wahrnehmen, müssen erbittert mitverfolgen, wie deutsche Medien und Politiker sich de facto zum Neonazismus im postsowjetischen Raum bekennen.

Wollen wir aber zunächst die Terminologie auf einen Nenner bringen. Sind Sie damit einverstanden, dass der Nazismus eine zugespitzte Form des staatlich unterstützten Rassismus ist, lediglich des Hasses zu “anderen” Völkern gegenüber der Stammnation? Sind Sie damit einverstanden, dass die Idealisierung des Hitlerismus in jeglicher Form ein vorsätzliches Verbrechen ist, laut den Normen des internationalen sowie des nationalen Rechts? Ausgezeichnet! Deutsche sind auf Logik angewiesen. Stellen Sie sich vor, bei uns Russen ist dies auch der Fall. Logisch gesehen, muss folglich die Unterstützung des Nazismus als schweres Delikt beurteilt werden, nicht wahr?

Das deutsche Volk – dies bezieht sich ausschließlich auf Westdeutschland – ist das einzige, welches nach Ende des Zweiten Weltkrieges seine nationale Schuld eingestanden hat. Japan, Italien, andere Staaten, darunter auch EU-Mitglieder – ehemalige Alliierte Hitlerdeutschlands und Mitaggressoren der Wehrmacht – durften dieser Reue ausweichen. Als Folge mussten mehrere deutsche Generationen, neben Kriegskontributionen, diese Schuld allein auslöffeln. Halten Sie es für gerecht, dass heutzutage in vielen Ländern offenbare Nazi-Symbolik als politisches Instrument gebraucht wird, Kriegsverbrecher als Nationalhelden geachtet werden, Lehr- und Kinderbücher den Hitlerismus heldenhaft darlegen, wobei Deutsche dies in Kauf nehmen und weiterhin zahlen müssen?

Ich darf hier eine hierzulande nicht allzu breit besprochene Idee zum Ausdruck bringen. Unsere Völker haben gleich schwer den Nazismus erlitten. Wir haben beinahe 30 Millionen Menschenleben geopfert. Mehrere meiner Verwandten sind in Kriegsgräbern bestattet. Und Sie werden kaum eine Familie in Russland und in den ehemaligen Sowjetrepubliken finden, welche sich von meiner in dieser Hinsicht unterscheidet. Doch auch Deutsche haben den Nazismus mitausgerottet. Nach all ihren Opfern auf Kriegsfeldern, quergestellter Wirtschaft und Armut, dürfen sie jetzt stolz sein, den Hitlerismus in ihrem Zuhause ausgerottet zu haben. Vielleicht deswegen, aber auch dank einem kaum in der Welt bekannten russischen Charakterzug – geschlagene Todesfeinde als Freunde zu empfinden, haben Wehrmacht-Oberleutnant Helmut Schmidt und der sowjetische Generalleutnant Leonid Breschnew einander über die Mauer die Hände gereicht und so 1975 in Helsinki den Zweiten Weltkrieg auf dem Papier beendet.Unsere Generation ist sich darüber im Klaren, dass die beiden Architekten der europäischen Sicherheit das deutsch-sowjetische “Gas-Röhren-Geschäft” als Wirtschaftsgrundlage des Helsinki-Prozesses ins Rollen gebracht haben. Haben ihre Mitbürger vergessen, dass dies die Hauptschlagader für ein sicheres und friedliches Europa vorausgesetzt hatte, jedoch nicht dazu gedacht war, antirussische Interessenskämpfe in der Ukraine auszutragen?

Wieso entziehen Sie den Deutschen ihr Recht, auf ihre globale Friedensrolle nach dem Krieg stolz zu sein? Ob es sich lohnt, diesen ehrenvollen Erbfaktor zunichte zu machen mit einer politischen Koketterie um Vitali Klitschko? Ob es sich lohnte, ihn auf den Posten eines ukrainischen Politikers durchzuboxen? Ich vermute, es gibt da noch andere Motive neben seinen offensichtlichen posttraumatischen Gedächtnisproblemen, markanter Russophobie und Bekenntnisse zum Hitlerismus. Es ist durchaus möglich, dass Sie die Erklärung dieses amerikanischen Steuerzahlers verpasst haben, dass der Zweite Weltkrieg kein historisches Subjekt sei, sowie seinen Einsatz gegen einen Gesetzesentwurf, der die Leugnung der Verbrechen des Faschismus unter Strafe stellen sollte? Dann bin ich gespannt, Ihre Logik mitverfolgen zu können.

Sehr geehrte Frau Merkel, ich wage anzunehmen, Sie verstehen die Westdeutschen nicht gut genug. Denn Sie stammen aus der damaligen DDR, einem Staat, der wie auch andere Warschauer Vertragsstaaten – Ungarn, die Tschechoslowakei, Rumänien, Bulgarien sowie die ehemaligen Sowjetrepubliken Estland, Litauen und Lettland – vom Nazismus „befreit” wurde und keine Verantwortung für die Beteiligung an der Hitler-Aggression mitgetragen haben. Kein Zufall also, dass dort nach der Zerstörung der UdSSR das Thema der sowjetischen Besatzung die Kernfrage der neuen Staatspolitik geprägt hatte. Apropos Besatzung: wir sind uns darüber im Klaren, dass trotz starker Wirtschaft, Deutschland ein besetztes Land bleibt. Denn als die Wiedervereinigung in Deutschland friedlich erfolgte, versprach Ronald Reagan Gorbatschow nach dem Muster des Warschauer Paktes auch die NATO aufzulösen. Doch davon ist bis heute nichts zu merken. Der Wortbruch hatte ohne Verteidigungspragmatik einen puren politischen Sinn: den postsowjetischen Raum weiter zu zergliedern. Dabei mussten die nordatlantischen Allianzpartner dafür aufkommen. Deutschland hat hier wieder den Kürzeren gezogen. Einst im Entspannungsvorgang zum Mitglied des Pools der führenden Weltmächte geworden, ist Deutschland, aus dem russischen Blickwinkel gesehen, heutzutage bis zum Status einer ferngesteuerten Bananenkolonie heruntergekommen. Als Blutspender der EU muss die Bundesrepublik die Gehälter derjenigen Staaten subventionieren, deren Alltag marschierende Nazis prägen, sowie bei Nato-Militärverbrechen ordentlich mittun. Ist Ihnen die blutlose Wiedervereinigung Russlands und der Krim zuwider? Denken Sie an die Armuran-Sprengköpfe über den Wohnvierteln von Belgrad, erschossene serbische Friedensdemonstranten durch Bundeswehr-Soldaten und an die ohne jegliches Referendum erfolgte Unabhängigkeitserklärung des Kosovo.

Sprechen wir von Doppelstandards? Wollen wir doch ehrlich sein: die Ursache wurzelt im antirussischen Rassismus. Erklärungen der Mitglieder Ihres Kabinetts zum Thema „Ukraine” weisen ein Verhalten gegenüber uns Russen als Untermenschen auf. Dies macht mir deutlich, warum Sie den ukrainischen Nazismus einfach übersehen und Putin verurteilen, der erstmals nach vierundzwanzig Jahren den Hitler-Nachkommen eine Ohrfeige verpasste. Und ich bin sicher, dass die Mehrheit der deutschen Bevölkerung ihn ausgerechnet dafür respektiert.

Wir verstehen, dass Sie als Leute eines besetzten Landes auf die Beschlussfassungen aus der Metropole angewiesen sind. Auch in antirussischen Doktrinen. Doch ich schlage vor – nein, nicht Ihnen, sondern Ihren Mitbürgern: alles Aufgeopferte nicht vergeblich zu machen, all ihre Erfahrung aufzubringen und gemeinsam mit Russland die Entnazifizierung der Ukraine voran zu treiben. Und bitte bedenken Sie, dass jeder Steuerzahler einmal ein Wähler ist. Und wer die Wahl hat, der hat auch die Verantwortung.

Ich hoffe auf ihr Verständnis, Roman Gasenko, Dokumentarfilmregisseur/ Russland

***

23. April 2014

Russische Su-24 legt amerikanischen Zerstörer lahm

von ThorAlt

RIA Novosti„Donald Cook“Russische Su-24 legt amerikanischen Zerstörer lahm

17:15 21/04/2014 Ein russisches Frontbombenflugzeug Su-24, das mit dem neuesten Komplex zur funkelektronischen Niederhaltung ausgestattet ist, hat im Schwarzen Meer das modernste amerikanische Gefechtsführungssystem „Aegis“ auf dem Zerstörer „Donald Cook“ lahm gelegt.>>

23. April 2014

65 Tote bei Drohnenangriffen über Ostern

von ThorAlt

Wie war das mit dem Christlichen Grundgedanken ?!

 

Alles Schall und Rauch: 65 Tote bei Drohnenangriffen über Ostern.

Montag, 21. April 2014 , von Freeman um 20:00

 

Ostern, das höchste Fest der Christen. Während Papst Franziskus am Sonntag vor mehr als 150’000 Pilgern auf dem Petersplatz Ostern feierte und in seiner Predigt für weltweiten Frieden betete, lies der Friedensnobelpreisträger Barack Obama sagenhafte 65 Menschen durch Killerdrohnen aus der Luft in Jemen ermorden. Am Samstag waren es 10 Menschen und am Ostersonntag und Montag 55 Menschen, einfach so mit Luft-Bodenraketen weggeblasen.

65 Menschen lässt Obama ermorden und geht gleichzeitig in die Kirche. Ja, der „Christ“ Obama besuchte mit seiner Familie am Sonntag die Ostermesse in der 19th Street Baptist Church, die selbe Kirche die er am Sonntag vor seiner Amtseinführung 2009 aufsuchte. Wie damals hielt auch der selbe Geistliche die Messe, Pastor Dr. Derrick Harkins.

„Yes we can“ gleichzeitig Menschen als „Christ“ ermorden und in die Kirche gehen. Es heisst ja „nur“ im 5. Gebot, „Du sollst nicht töten“. Obama kann deshalb unmöglich ein echter Christ sein. Er ist ein Satanist. Was er mit dem Kirchenbesuch abzieht ist eine Show die zum Theater „wie spiel ich einen Präsidenten“ dazugehört.

Das Leben ist das Wertvollste was ein Mensch hat und ist besonders schützenswert. Niemand, und ich meine niemand, auch nicht der Präsident der Vereinigten Staaten, darf Mordbefehle geben. Daher werden in allen Ländern der Welt Mord und Totschlag mindestens mit lebenslänglicher Haft bestraft, in den USA sogar mit der Todesstrafe.

Bei seiner Radioansprache vor Ostern sprach er folgende Worte:

Diesen Sonntag werden Michelle, Malia, Sasha und ich mit unseren gemeinsamen Christen der ganzen Welt die Wiederauferstehung von Christus feiern, die Erlösung die er der Welt brachte, und die Hoffnung die mit Ostern kommt. Diese heiligen Tage haben ihre Wurzeln in Wunder die vor langer Zeit passierten. Und trotzdem beflügeln sie uns, lenken sie uns und stärken uns heute.

Mich wundert warum Obama bei diesen voll geheuchelten Worten die Bibel nicht aus seinen blutverschmierten Händen gesprungen ist.

Die Luftangriffe mit Drohnen gegen die „Al-Kaida“ auf der arabischen Halbinsel in Abyan und Shabwa in Jemen waren „massiv und ohnegleichen„, wie Offizielle der jemenitischen Regierung bekannt gaben. Sie liefen drei Tage hintereinander, das ganze Osterwochenende. Ob bei den 65 Opfern „hochrangige Ziele“ getroffen wurden und wie viele Zivilisten dabei umgekommen sind konnte der Regierungsvertreter nicht sagen.

Man muss sich vorstellen, die Drohnenpiloten verbringen Ostern vor dem Bildschirm in ihrer Basis irgendwo in Amerika, sehen eine Gruppe von Menschen die sie als Terroristen einstufen und drücken auf den Abschussknopf für die Raketen. Dann beobachten sie den Einschlag und die Explosion, welche die Menschen zerfetzt. Sie sind selbstherrlich Ankläger, Richter und Henker in einem. Nach getaner Arbeit sind die Piloten nach Hause gegangen und haben mit ihren Kindern Ostereier gesucht oder das Ostermahl mit der Familie geteilt.

Wie verbrecherisch, abartig und krank ist das denn?

Aber wir hier in Europa und speziell in Deutschland müssen gar nicht den Moralapostel spielen. Wir sind genau so an den Morden mitbeteiligt und mitschuldig. Ja, denn die ganzen Drohnenangriffe laufen über die Ramstein Air Base. Dort ist der Knotenpunkt für die gesamte Datenübertragung und für die Steuerbefehle von und zu den Drohnen. Es ist einfach eine Tatsache, alle Kriege der Amerikaner gehen von deutschen Boden aus.

Das Regime in Washington hat sich selber das Recht eingeräumt, einen endlosen Krieg ohne geografische Grenzen gegen jeden den sie als Feind einstuft zu führen. Obwohl ich den Vergleich nicht mag, damit steht Obama auf der gleichen Stufe wie Stalin, Mao und Hitler. Die haben auch jeden den sie als Staatsfeind bezeichneten liquidieren lassen. Obama macht es sogar weltweit ohne Rücksicht auf Landesgrenzen.

Washington setzt Drohnen schon seit 2002 in Jemen ein. Richtig los ging es aber erst ab 2009 nachdem Obama Präsident wurde, in dem bisher über 100 Angriffe durchgeführt wurden. Dabei sind um die 1’000 Menschen ermordet worden, darunter viele völlig unschuldige Zivilisten, Frauen und Kinder, aber sogar amerikanische Staatsbürger, die angeblich der Al-Kaida angehörten.

Die selbe Al-Kaida die Washington in Jemen aus der Luft bekämpft, wird in Syrien unterstützt und mit Waffen beliefert. Sind ja nur 150’000 Syrer in den drei Jahren „Regimewechsel“ bisher umgekommen. Noch ein Massenmord von Obama. Ja Ostern, das Fest des Friedens. Nur ein Diener Satans kann in dieser Zeit Menschen töten lassen und gleichzeitig der Welt vortäuschen er wäre ein Christ.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: 65 Tote bei Drohnenangriffen über Ostern http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/04/65-tote-bei-drohnenangriffen-uber-ostern.html#ixzz2zhS98lPe

%d Bloggern gefällt das: